Lutz Egerer - Ihr SPD-Bundes­tags­kandidat 2017

aus dem Unterbezirk Ansbach - Weißenburg - Gunzenhausen

Politische Themen

Solidarität

Bettler

für eine Gesellschaft

  • bei der alle nach ihrer Leistungsfähigkeit füreinander einstehen
  • bei der Besserverdienende ihre besondere wirtschaftliche Verantwortung für ein friedliches und stabiles Zusammenleben wahrnehmen
  • bei der sich Menschen mit Einschränkungen darauf verlassen können, dass diese Gesellschaft die Voraussetzungen schafft für ein inklusives Leben
  • bei der junge Familien, aber auch Alleinerziehende, ihre Kindererziehung durch eine soziale Infrastruktur besser umsetzen können. Damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf keine Worthülse ist, sondern echte Hilfestellung für ein glückliches Familienleben darstellt

 

Gerechtigkeit

Ying & Yang

für eine Gesellschaft, die sich darauf verlassen kann, dass

  • jeder zur Finanzierung der wichtigen Aufgaben gleichermaßen herangezogen wird
  • es keine Gehaltsunterschiede gibt für gleiche Arbeit, egal ob man Frau oder Mann ist
  • jeder von seiner Arbeit leben kann und eine Untergrenze, durch den Mindestlohn, gesetzlich vorgegeben ist
  • am Geldbeutel der Menschen nicht festgemacht wird, welche Bildungsmöglichkeiten ein Kind hat
  • Kinderbetreuung und Bildung bis zum Studium oder Meisterabschluss beitragsfrei sind
  • nach einem langen Arbeitsleben die Alterssicherung ausreicht um weiterhin am Leben gleichwertig teilzunehmen

 

Zukunft

Berliner Ostbahnhof

für eine Gesellschaft

  • bei der die Zukunftsfragen nicht ausgeblendet und geglaubt wird, dass es mit einem "weiter so" auch weiterhin so laufen wird
  • bei der die digitalen Herausforderungen im Bereich der Infrastruktur zukunftssicher gestaltet werden
  • bei der die Arbeitsbedingungen so geregelt sind, dass Arbeiten bis zur Altersgrenze körperlich und geistig möglich ist
  • bei der der Zusammenhalt in der Gesellschaft gefördert wird, denn nur so kann es eine erfolgreiche Weiterentwicklung geben
  • bei der den Menschen die Möglichkeiten geben wird, aktiv an der Gestaltung der Politik mitzuwirken

 

SPD & Lutz Egerer

Breitbandausbau

Um die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes ist es im Bereich des schnellen Internet nicht gut bestellt. Die Gefahr des abgehängt sein ist in den meisten Gebieten bereits Tatsache.

Nicht nur für Gewerbetreibende und Industrie, die auf diese Technik nicht verzichten können. Für die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Region wird Glasfaserinternet zum entscheidenden Standortmerkmal für Bauen und Wohnen.

Für Anforderungen, die bereits bestehen, reichen Bandbreiten bis 16 Mbit schon nicht mehr aus. Die versprochenen – bis zu 50 Mbit – werden von den Anbietern nicht stabil gehalten.

Wir brauchen keine versprochenen Geschwindigkeiten. Wir brauchen Tatsächliche. Bereits laufende Förderprogramme für den Ausbau bringen nur eine kleine Verbesserung für die Betroffenen.

Der notwendige Durchbruch ist damit noch nicht einmal angegangen worden. Deshalb setze ich mich, den Glasfaserausbau voranzutreiben. Mit den Kommunen will ich gemeinsam die notwendigen Voraussetzungen ermitteln.

In Berlin werde ich nicht eher Ruhe geben, bis Deutschland keine Standspur mehr in Sachen schnelles Internet ist sondern wir von der echten Datenautobahn reden können. Meine Erfahrungen im Glasfaserausbau in der Gemeinde Petersaurach sind der Ansporn, dass es geht – wenn man wirklich will.

Ärztliche Versorgung

Das „Hausarztsterben“ in der Region ist eines der größten Probleme, vor der unsere Gesellschaft im medizinischen Bereich steht.

Die ortsnahe Versorgung, vor allem der älter werdenden Generationen, ist im bisherigen Umfang nicht mehr gewährleistet.

Eine Zentralisierung von Haus- und Fachärzten in den größeren Städten ist nachvollziehbar. Aber verheerend für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Es darf keine Zweiklassenmedizin geben. Vor allem nicht aus dem Grund, dass jemand vermeintlich am falschen Ort wohnt.

Bei allem Verständnis für die Kosten des Gesundheitswesens, kann es nicht sein, dass die Versorgung des wichtigsten Teiles des Lebens, die Gesundheit, andere Kriterien vorgehen.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass den Bedürfnissen unserer Region Rechnung getragen wird. Dass die Bürgerinnen und Bürger eine intakte und ortsnahe medizinische Grundversorgung erhalten. Dass die Facharztsitze gleichmäßiger verteilt werden, so dass lange Anfahrtswege oder gar Wartezeiten für einen Termin der Vergangenheit angehören.

Arbeitswelt 4.0

Flexibilisierung ist das Zauberwort, das uns bereits seit vielen Jahren in der Arbeitswelt begegnet.

Wir haben in unserer Region leistungsfähige und innovative Unternehmen, die dafür sorgen, dass Ausbildungs- und Arbeitsplätze angeboten werden.

Wirtschaftliche Stärke ist einer der Rahmenbedingungen, damit auch die Menschen in unserer Region leben und arbeiten können. Dennoch sind es vor allem die größeren und großen Städte, die die Mehrzahl der Arbeitsplätze anbieten. Auch der Einfluss der Metropolregion ist stark zu spüren.

Die Möglichkeiten von flexiblen Arbeitszeiten, von Heimarbeitsplätzen und Homeoffice sind für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Chance. Allerdings müssen wir der Gefahr begegnen, dass dies zunehmend zu einem ungeschützten Bereich wird. Starke Gewerkschaften sind dafür nötig! Der Gesetzgeber muss mit seinen Regelungen für klare Verhältnisse sorgen. Planungssicherheit für die Unternehmen und den Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Diese Entwicklung nimmt eine große Dynamik auf, da durch den Einsatz von EDV und Internet eine schleichende Vermengung von Beruf und Privat damit einhergeht. Ich werde mich dafür einsetzen, dass Arbeit und Leben in einem für den Menschen zuträglichen Verhältnis stehen wird.

Mobilität

Gerade für den ländlichen Raum ist die Mobilität eine der großen Herausforderungen.

Sei es im Bereich der Straßen, des öffentlichen Personennahverkehrs, der Schiene oder kommunalen Busverbindungen. Unsere Region ist weitläufig und die zentralen Orte sind wichtige Standorte für die Versorgung und den Arbeitsplätzen.

Viele Familien verfügen über Fahrzeuge und haben damit ihre Mobilität zu einem gewissen Grad erreicht.

Allerdings ist auch die jüngere Generation, sowie die ältere Generation darauf angewiesen, auf kurzem Weg und sicher an den gewünschten Zielort anzukommen. Gerade das macht auch die Lebensqualität aus, zur Schule oder zum Ausbildungsplatz zu kommen. Besorgungen zu erledigen oder einfach seine Freunde und Bekannten treffen. Egal wo man wohnt. Dies stellt oft ein Problem dar.

Deswegen ist es mit wichtig, dass durch eine intelligente Vernetzung ein System geschaffen wird, das genau diesem Rechnung trägt.

Lutz - ganz privat
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1

Lutz Egerer

  • Lebe seit 1972 in Petersaurach
  • Abschluss Realschule Heilsbronn
  • Ausbildung Finanzamt Ansbach im mittleren Dienst
  • Nach der Ausbildung Einsatz im Rechenzentrum der bayerischen Finanzämter im technischen Bereich
  • Ableistung meines Zivildienstes bei der Evangelischen Jugend in Nürnberg
  • Wechsel des Arbeitgebers zum Evangelischen Dekanat Nürnberg
  • Einsatz als Kassenleiter im Kirchengemeindeamt, Systemadministrator, Beratung der Kirchengemeinden bei den Haushalten und Geschäftsführer des innerkirchlichen Umsetzungsmanagements
  • Vorsitzender der Mitarbeitervertretung im Dekanat Nürnberg
  • Vorstandsmitglied der bayerischen Mitarbeitervertretungen bei Verdi
  • 1. Bürgermeister der Gemeinde Petersaurach und Kreisrat im Kreistag des Landkreises Ansbach

Mitgliedschaften

SPD seit 1982
ÖTV jetzt Verdi seit 1981
TSV Petersaurach
Freundeskreis Georg von Vollmar Akademie
Freunde der Kirchenmusik an St. Sebald Nürnberg
Kindergartenförderverein Petersaurach
Kindergartenförderverein Großhaslach
Förderverein der Chorjugend Petersaurach
Geflügelzuchtverein Petersaurach

Mein ganz privater Wunsch:

Gemeinsam, mit anderen engagierten Menschen, die Voraussetzungen schaffen um das Miteinander lebens- und liebenswerter zu gestalten.

Kontakt

Lutz Egerer, Rathausstraße 2, 91580 Petersaurach - lutz.egerer@spd-petersaurach.de


Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1
Thumbnail Image 1

Treffen Sie mich bei den folgenden Veranstaltungen:

20.07.2017

Herrieden Schernberg Podiumsdiskussion:Thema Rente
Beginn: 19.00 Uhr

12.08.2017

SPD Heilsbronn
Familienfest
Beginn: nachmittags

12.08.2017

SPD Dinkelsbühl
Italienische Nacht
Beginn: abends

20.08.2017

SPD Solnhofen und Pappenheim
Sommeraktion der SPD
Beginn: 13 Uhr

27.08.2017

Perlachbergfest
Treuchtlingen
Beginn: 12 Uhr

12.09.2017

Kreisjugendring
Podiumsdiskussion mit Jungwählern

Bilder der letzten Veranstaltungen / weitere Veranstaltungen

Erinnerungen und Kommentare der letzten Veranstaltungen finden Sie auf Facebook - auch ohne eigenen Facebook-Account!
https://www.facebook.com/LutzforBundestag/

nach oben